I-Lern-Ko steht für „Implementierung eines didaktischen Systems zur Förderung der Lern- und Teamkompetenz mittels Personal- und Organisationsentwicklung“. Dabei handelt es sich um ein Verbundmodellversuch mit beruflichen Schulen in Berlin und im Saarland.

Ausgangspunkt ist die Forderung der KMK übergreifende Kompetenzen und das eigenständige, kooperative Lernen der Schüler zur zentralen Zielsetzung der Unterrichtsgestaltung zu machen. Vor diesem Hintergrund hat der Modellversuch zum Ziel die Lehrerweiterbildung neu zu gestalten. Es soll ein arbeitsprozessbegleitendes Weiterbildungskonzept für Lehrer an berufsbildenden Schulen entwickelt werden, das die Lehrer auf ihre veränderte Rolle als Lernprozessbegleiter und Coach ihrer Schüler vorbereitet. Die Lernprozesse der Lehrer werden dabei von Team- und Lernberatern begleitet, außerdem werden die Lehrer bei der Einführung von Lehrerteamarbeit durch Teamentwicklungsmaßnahmen unterstützt. Die wissenschaftliche Begleitforschung durch die Professur für Berufs- und Arbeitspädagogik an der Helmut Schmidt Universität Hamburg zielt methodisch auf eine Anwendungs- und Verwendungsforschung und ist im Spektrum der Handlungs- und Aktionsforschungsansätze zu verorten.

Folgende Untersuchungsfelder stellen den Kern der wissenschaftlichen Begleitung dar:

  1. Analyse und Unterstützung bei der Entwicklung neuer Lernformen für Lehrerteams an berufsbildenden Schulen, die unter didaktisch-methodischen Gesichtspunkten einen lernförderlichen Rahmen entwickeln, wie wöchentliche Teamsitzungen, Teamtage zur gemeinsamen Reflexion sowie externe Begleitung bzw. Coaching.
  2. Analyse und Unterstützung lernförderlicher Arbeitsbedingungen für Lehrerteams. Hierbei geht es um die Weiterentwicklung von Rahmenbedingungen des Arbeitens und Aufgabeninhalte von Lehrerteams unter Berücksichtigung folgender Kriterien: Handlungsspielraum in der Arbeit, Abwechslungsreichtum der Arbeit, die Möglichkeiten der Problemerfahrung, soziale Unterstützung in der Arbeit, der qualifikatorische nutzwert der Arbeit, Möglichkeit der individuellen Bearbeitung und Reflexions- und Innovationsmöglichkeiten der Arbeit. Unter Bezug dieser Kriterien versucht die wissenschaftliche Begleitung die Arbeitsbedingungen zu analysieren, um Gestaltungsempfehlungen zu entwickeln.
  3. Analyse und Unterstützung der Entwicklung eines Qualifizierungskonzeptes zum Lern- und Teamberater. Grundidee ist es, mit schuleigenen Ressourcen Lehrerteams gezielt bei ihrer Teamentwicklung zu begleiten und beratend tätig zu werden. Diese Form der Lern- und Teamberatung als Bestandteil einer systematischen Weiterbildung existiert derzeit nicht in der Lehrerweiterbildung und stellt somit eine Innovation dar.

Teilnehmende Modellschulen:

1. Fachschule für Sozialpädagogik, Berlin
Oberstufenzentrum Bautechnik, Berlin
Oberstufenzentrum Industrie und Datenverarbeitung, Berlin
Sozialpflegerisches Berufsbildungszentrum Saarbrücken
Berufsbildungszentrum Homburg
Kaufmännisches Berufsbildungszentrum Saarbrücken

Laufzeit:
01.04.2005 – 31.03.2008, drittmittelfinanziert

Gefördert von:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF),
Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Saarland