Im Projekt „ITAQU Professional“ durchlaufen bis zu 40 IT-Mitarbeiter aus Hamburger Klein- und Mittelunternehmen (KMU) eine neuartige Form berufsbegleitender Fortbildung zum IT-Professional. Weitergebildet werden IT-Fachkräfte mit mindestens 3-jähriger Berufspraxis, die bereits mit der Realisierung von IT-Projekten betraut sind, bzw. hierfür mittelfristig vorgesehen sind. Die Absolventen sollen danach – ggf. im Rahmen einer Zusatzqualifizierung z.B. als berufsbegleitendes Studium – die Möglichkeit haben, einen Bachelor Abschluss zu erwerben. Damit werden für IT-Fachkräfte einerseits neue Aufstiegs- und Karrierewege ermöglicht und andererseits wird ein Beitrag zur Erhöhung der Durchlässigkeit des Bildungssystems geleistet.

Das Fortbildungsmodell der arbeitsbegleitenden Qualifizierung zum operativen Professional wird von ComPers (Computer Personalberatung GmbH) in Glinde konzipiert und durchgeführt. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und durch die Behörde für Wirtschaft und Arbeit der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert. Die wissenschaftliche Begleitung ist an der Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr in Hamburg angesiedelt. Das ITAQU Professional-Projekt ist ein Nachfolgeprojekt des ITAQU-Projektes (vgl.  www.itaqu.de ).

Zielgruppen:

  • IT Führungskräfte, Teamleiter und Projektleiter, die sich ihre Praxiserfahrung durch einen öffentlich-rechtlichen Abschluss auf „Meisterebene“ zertifizieren lassen möchten.
  • IT-Nachwuchsführungskräfte bzw. IT-Spezialisten, die auf die Aufgaben eines Teamleiters oder Projektleiters vorbereitet werden sollen.

Angestrebte Abschlüsse:

  • Certified IT-Business Manager (Geprüfter IT-Projektleiter)

Wissenschaftliche Begleitung:

Die Aufgabe der wissenschaftlichen Begleitung besteht zum einen darin, eine formative Evaluation über den Projektverlauf durchzuführen und die Ergebnisse an das Projekt rückzukoppeln. Zum anderen soll die wissenschaftliche Begleitung die reale Möglichkeit der Anrechnung der erworbenen Kompetenzen auf Bachelor-Studiengänge prüfen. Die bildungspolitische Bedeutung des Themas wird u.a. daran deutlich, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) derzeit Modellprojekte zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge fördert. Weiterhin gibt es eine Reihe über die Bund-Länder-Kommission geförderte Projekte im Bereich dualer Studiengänge im tertiären Bereich, die sich ebenfalls mit der Anerkennung beruflicher Kompetenzen auf hochschulische Studiengänge auseinander setzen. Ein Projekt – das die berufliche Qualifizierung und die gleichzeitige Anrechnung der erworbenen Kompetenzen auf weiterführende Studiengänge ermöglicht betritt in Deutschland bisher weitgehend unerforschtes Terrain.

Laufzeit:

01.12.2006