Im September 2008 hat NORDMETALL, der Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V., mit dem Projekt NORDCHANCE begonnen, bis zu 1.000 Jugendliche mit Vermittlungshemmnissen in unser Ausbildungssystem zu integrieren. Der sich abzeichnende Fachkräftemangel und die sozialpolitische Verantwortung der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie waren für die Initiierung dieses Programms von fünf Jahren Laufzeit handlungsleitend.

Über NORDDCHANCE werden mit Unterstützung der Arbeitsagenturen im engen Zusammenspiel von Bildungsträgern, Betrieben und Berufsschulen sozial benachteiligte Jugendliche auf eine Ausbildung in einer maximal 11 Monate dauernden Qualifizierung vorbereitet. Jugendliche sollen für eine Ausbildung motiviert, auf eine gewerblich-technische Ausbildung vorbereitet und soweit möglich in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden. Dieses Förderprogramm dient dem Erwerb von ausbildungsvorbereitenden Kompetenzen und soll für die Jugendlichen ein Sprungbrett für eine anschließende Ausbildung sein.

Die Jugendlichen nehmen zuerst eine vier- bis fünfmonatige Orientierungs- oder Aktivierungsphase bei einem qualifizierten Bildungsträger wahr, um danach an einer mindestens sechsmonatigen betrieblichen Qualifizierung teilzunehmen (Einstiegsqualifizierung EQ). Die Jugendlichen werden während der gesamten Maßnahme sozialpädagogisch betreut. Projektmitarbeiter halten engen Kontakt zu den Betrieben und leisten dort im Laufe der Maßnahme eine Begleitung und unterstützen den Übergang in ein Ausbildungsverhältnis.

Insgesamt wird die Maßnahme an sechs Standorten bei jeweils einem Träger durchgeführt. Während der gesamten Laufzeit besteht eine wissenschaftliche Begleitung.